FAQ

Was ist psycholytische Therapie?

Lesen Sie hierzu bitte unsere Informationen auf der Seite “Psycholytische Therapie“.

 

Welche Voraussetzungen müssen aktuell für eine legale psycholytische Therapie im Rahmen von beschränkter medizinischer Anwendung gegeben sein?

    • Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) der Schweiz kann nach den Absätzen 1 und 3 des Betäubungsmittelgesetzes Ausnahmebewilligungen für die beschränkte experimentelle und medizinische Anwendung von sog. Betäubungsmitteln erteilen, wenn kein internationales Abkommen entgegensteht.
    • Dies gilt nur für in der Schweiz lebende Personen.
    • Die Therapie muss von einer/m in der Schweiz tätigen Ärztin/Arzt beantragt und ausführlich begründet werden.
    • Es muss eine bedeutende psychische Störung vorliegen, zu deren Therapie nachweislich schon schulmedizinische Behandlungsversuche mit nicht ausreichendem Erfolg unternommen wurden.
    • Die psycholytische Therapie ist stets in eine mehrmonatige vor- und nachbereitende konventionelle Psychotherapie eingebettet. Dies setzt eine gewisse Wohnortnähe und Mobilität der PatientIn voraus, da diese dazu in der Lage sein muss, regelmäßig persönlich zu Psychotherapiesitzungen zu erscheinen.

Was sind Ausschlusskriterien für eine psycholytische Therapie?

      • Psychosen in der Vorgeschichte der PatientIn oder bei Verwandten ersten Grades.
      • Bipolare Störung Typ I
      • Schwangerschaft und Stillzeit
      • Schwere Herz-Kreislauferkrankungen
      • Schwere Leber- und Nierenerkrankungen
      • Neurologische Erkrankungen (z.B. Epilepsie) stellen keine generelle Kontraindikation dar und müssen individuell abgeklärt werden.
      • Ob die Einnahme von Medikamenten, auch Psychopharmaka oder Kombinationen von Medikamenten, eine Kontraindikation darstellen, bedarf der Abklärung im Einzelfall. “.

 

Kann die SÄPT mir BehandlerInnen nennen, die psycholytische Therapie anbieten?

Wir haben leider derzeit keine Kapazitäten, um Behandlungen durchzuführen.


Welche Alternativen gibt es zur psycholytischen Therapie?

      • Es gibt die Möglichkeit, an aktuell laufenden Studien teilzunehmen, die die psycholytische Therapie untersuchen. Informationen hierzu finden Sie unter “Forschung“. 
      • Bei Fragen oder Problemen in Zusammenhang mit dem Gebrauch von Psychedelika und daraus etwaig resultierenden Nachwirkungen bietet die Säpt in einem gemeinsamen Projekt mit der Gaia Media Stiftung seit November 2019 Beratung und Unterstützung an. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.
      • Eine legale Behandlungsmethode, die Ähnlichkeiten mit der psycholytischen Therapie aufweist, ist das holotrope Atmen nach Stanislav Grof.

Kann ich bei der SÄPT Mitglied werden?

Die Aufnahme erfolgt auf schriftlichen Antrag unter Beifügung einiger zugehöriger Unterlagen. Zur Aufnahme von ordentlichen MitgliederInnen haben wir aus Kapazitätsgründen zur Zeit ein Moratorium, d.h. wir nehmen bis auf Weiteres keine neuen Mitglieder auf. Es ist aber möglich der Säpt als Gönnermitglied beizutreten (weiterführende Informationen auf Anfrage via info@saept.ch). Wenn Sie sich auf die Warteliste für eine eventuelle spätere Mitgliedschaft setzen lassen möchten, senden Sie eine Email an info@saept.ch mit Ihren Kontaktdaten sowie beruflicher Tätigkeit.


Bietet die SÄPT Praktika, Arbeitsstellen oder Weiterbildungen an?

Da die meisten Mitglieder der SÄPT selbstständig in eigener Praxis arbeiten oder Arbeitnehmer im Gesundheitssystem sind, können wir generell keine Praktika oder Arbeitsplätze anbieten.

Im Herbst 2018 startete die SÄPT eine 3-jährige Weiterbildung zur sicheren und kompetenten Begleitung von Menschen in substanzinduzierten, veränderten Bewusstseinszuständen (weitere Informationen hierzu finden Sie unter “Aktuelles”/”Weiterbildung”).  Diese Pilot-Weiterbildung ist voll belegt.

Ob ein weiterer Kurs stattfinden wird, entscheidet sich frühestens 2021. Sollten Sie sich für die Weiterbildung interessieren und möchten über eine Folgeausschreibung informiert werden, so senden Sie bitte eine Email mit Ihren Kontaktdaten an home@vanessa-gabor.com.


Wie kann ich mich weiter zu diesem Thema vernetzen?

Hier finden Sie Links zu Institutionen und Personen, die sich wie die SÄPT mit der Erforschung, Weiterentwicklung und therapeutischen Anwendung psycholytischer Therapie befassen.